My sewing plan. Part 5. Colours & Fabrics

Ein sehr hilfreiches Mittel um Kleidungsstücke einfacher und effektiver kombinieren zu können, ist eine individuelle Farbpalette für den eigenen Kleiderschrank anzulegen.

Mit den ersten Aufgaben zu „My sewing plan“ hast du schon die perfekte Vorarbeit geleistet.

Hier geht´s zu Aufgabe 1: Questions & Answers | Aufgabe 2: Needs & Wishes | Aufgabe 3: Mood & Inspiration

Mit einer gut durchdachten Farbpalette lassen sich eine Vielzahl an Outfits kreieren und neue Teile fügen sich harmonischer in das bestehende Sortiment. Ganz gleich ob du etwas Neues oder Gebrauchtes kaufst oder eine Stoffwahl für ein genähtes Teil triffst, hilft dir diese Palette mit Bedacht auszuwählen.

 

Ich habe dir hier 5 Schritte zum Erstellen deiner individuellen Farbpalette zusammengefasst.

 

 

Hier kannst du deine Farbwahl eintragen und schon den ein oder anderen Stoff festhalten: Colours & Fabrics

  1. Farbanzahl:

Wähle 6-9 Farben für deine Farbpalette und unterteile sie in:

  1. Basisfarben:

Sind die Grundfarben, deines Kleiderschrankes, sie entsprechen den Kernstücken deiner Garderobe. Die Teile die du am meisten trägst, sind in diesen Farben gehalten. Werfe von der Ferne einen Blick auf deinen Schrankinhalt, er gibt dir Aufschluss über deinen meist getragenen Farben

  1. Akzentfarben:

Sind die Farben, die du gerne zu den Farben deiner am meisten getragenen Stücke kombinierst. Du kannst damit Highlights und Abwechslung setzen. Ein Blick auf dein Moodboard könnte die Farben verraten, die du gerne vermehrt in deinen Schrank einbinden möchtest.

  1. Muster:

Wähle deine Lieblingsmuster und Oberflächen. Vor allem bei uns Näh- Ladies macht das Sinn, weil wir bei neuen Projekten ganz gezielt unsere Materialien auswählen können.

  1. Leder & Metall:

Entscheide dich auch hier für deine Lieblingsfarben. Das erleichtert dir die Schuh, Taschen und Schmuckwahl.


Du kannst die Felder mit Farbstiften ausmalen, per PC bearbeiten oder du schneidest Ausschnitte aus Fotos aus und klebst sie auf. In den quadratischen Feldern kannst du bereits Stoffproben aufkleben, die du verwenden möchtest. Falls du erst welche einkaufen musst, kannst du dir darin Notizen machen.

Ich bin der Meinung, es ist total Typ- Sache ob du gerne eine minimalistische Farbpalette wählst oder dich  lieber für bunt und vielfältig entscheidest.

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, achte nur darauf, dass du innerhalb deiner Farbwahl viele Kombinationen findest.

Wenn es dir schwer fällt eine Linie zu finden, können dir eventuell diese 3 Tipps weiterhelfen:

  • Bleibe bei kühlen oder warmen Farbtönen.

  • Wähle eine bestimmte Farbgruppe wie Pastelltöne, Juwel Farben oder helle, dunkel Töne. Wenn dich das Thema mehr interessiert kannst du auch nach deinem Farbtyp recherchieren.

  • Wenn du Drucke und Muster in einer ähnlichen Farbpalette wählst, lassen sich noch einfacher kombinieren.

Je nach Saison können einzelne Farben ausgetauscht werden.

Manchmal gibt es auch die eine Farbe, oder das eine Muster auf das man ab und zu Lust hat oder man möchte etwas Neues ausprobieren, aber der Wunsch passt vielleicht gar nicht in die erstellte Palette. Dann wähle dafür ein Teil, dass du nicht zwingend kombinieren musst, wie ein Kleid oder ein Shirt (zur Jeans passt ja beinahe ohnehin alles).

 

So und nun wünsche ich dir viel Spaß am kombinieren, nachdenken und planen.

Wir sind fast am Ende deines „Sewing plans“, nächste Woche folgt noch eine Zusammenfassung und es geht an den allerschönsten Teil…

Ich denke, du weißt schon was ich meinen könnte…

Alles Liebe Theresa

Schreibe einen Kommentar

*